Thriller
Geschrieben: 07 November 2010 11:30 AM   [ Ignorieren ]
Newbie
Total Beiträge  19
Beigetreten  2010-03-10

Mein Lieblingsautor: Cody McFadyen

Werke:

Die Blutlinie
Der Todeskünstler
Das Böse in uns
Ausgelöscht

“Wenn Ihnen dieses Buch keine Angst macht, sollten sie
Ihren Arzt aufsuchen.”
New York Times

“Die Serie um Smoky Barrett dürfte eine ganz große Zukunft
haben. Entkommen unmöglich.”
Bild am Sonntag

“Teilweise musste ich das Buch aus der Hand legen, um
meinen Puls wieder runterzufahren - absolut mitreißend,
aber nichts für schwache Nerven.”
Undine Hagen, Lesejurymitglied

Ausdrucksweise:
Zu meinem Bedauern muss ich gestehen, dass ich eine kleine Macke habe was die Ausdrucksweise der Schriftsteller betrifft.
Ich lese und denke mir dann immer, was ich an dieser Stelle anders geschrieben hätte und meistens fällt mir auch etwas
ein (ob es sich dann besser ließt ist fraglich).

Bei Joanne K. Rowling und der Harry Potter Reihe muss ich leider sagen, dass mir die Schreibweise teilweise überhaupt nicht
zugesagt hat. Es war mir oft etwas zu leer. Die Wortwahl hat bei mir stückweise keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Aber das ist nur meine Meinung ich bitte darum, es mir nicht übel zu nehmen!

Bei “Die Blutlinie” hatte ich plötzlich das merkwürdige Gefühl meinen Zwang nach Änderungen der Sätze gar nicht einsetzen
zu können. Schon vom ersten Satz an war mir klar, dass diese Schreibweise etwas ganz besonderes ist.
Ihr wisst ja - und falls nicht, dann wisst ihrs jetzt - dass ich besonders auf dunkle Stimmung und bedrückende leere stehe (früher in meinem Leben heute besonders in Büchern und Musik).
Cody Mcfadyen legt in jeden Satz eine besonders schwere Bedeutung hinein, die so bedrückend ist, dass man den Schmerz und die Angst des Protagonisten (Smoky Barrett) nicht nur fühlen kann. Man erstickt fast noch mehr daran als die Figur selbst.
Man lässt sich einfach fallen und umso mehr man ließt umso mehr vergisst man das Geschehen um sich herum.

Außerdem beschreibt er die Gefühle von Smoky so realitätsnah wie es bei keinem anderen Schriftsteller je gelesen habe.
Man fühlt das Gefühl plötzlich genauso wie Smoky es tut, so eindringlich schreibt Cody. Dieses Buch lässt einen keine Sekunde kalt.

Fazit: Dringend Lesen! Aber vergessen Sie nicht auch mal eine Pause einzulegen. Dieses Buch wird Ihnen
sämtliche Nerven rauben, die sie besitzen!

Wichtig: Dieses Buch bitte nicht an Kleinkindern geben (sie sollten am besten mind. über ~15 Jahre alt sein!) Warum? Teilweise zu brutal für ein kleines Kind und etliche sexuelle Stellen werden aufgeführt, wie z.B. ein Opfer nackt von jemanden gefoltert wird…

Bezüglich dem hat sich Cody McFadyen selbst geäußert:

(Wer es nicht lesen will, muss es auch nicht lesen… es ist nur für die gedacht, die sich auch für dieses Buch interessieren!)

Let’s talk about sex and violence.

For example, let’s talk about the immediate reactions various people had upon reading that. Some probably perked up, immediately interested. Some have probably already moved on (goodbye!) and some have sighed or crinkled their noses, continuing to read in the hopes that something tasteless and unnecessary isn’t about to follow.

Tasteless and unnecessary, are, of course, the watchwords by which sex and violence in books are judged. Many purport to know exactly where those lines should be drawn. They know it with 100% certainty, no doubt allowed. But for every person who thinks one way, someone else thinks another.

I write a tiny bit of sex in my books, but quite a bit of violence. I figure I’m writing about serial killers, and I’m not writing dark comedies, so some violence is due. In the real world, people are hunted down by the kinds of men (and women) I write about. They die horribly and violently, and the reality is far, far, far worse than anything I’ve ever written.

Even so, opinion is always polarized. I’ve gotten hate mail about the violence in my books. I had a woman, one time, come up to me and tell me she knew (knew!) I was personally getting off writing in the first person about a female protagonist who’d been assaulted. These are always going to be passionate subjects for people.

So where does that leave us as writers?

Well, I guess every writer has to answer that question for themselves, and I imagine it’s a mutable answer.

First and foremost, the work should stand on its own, irrespective of who wrote it. There’s the old debate about men vs women when it comes to writing violence, which I think should be a null issue. David Herbert Lawrence said “Never trust the artist. Trust the tale.” When I write a book, I’m not running for office. I’m not an actor. Who I am or how I look isn’t relevant to the work. The book is the book. So, in my opinion, don’t ever start down the road of thinking: ‘I wonder what they’ll think about my writing this, being that I’m a man… or a woman…’ It either belongs in the book or it doesn’t, end of story.

Next, I’m of the opinion that you let it all hang out in your first draft. You can always carve off the fat. Some of the violence I’ve written in first drafts will (thankfully) never see the light of day. If it did, there would probably be people building bonfires with those books. Writing is a visceral act for me, and your first instinct is usually your most honest. So put it down there, uncensored, horrific and all, in that first draft. Then, go back, and get rid of what doesn’t belong. You’ll likely be left with something powerful.

Next, trust your editor. I guess there’s bad editing out there, but I’ve been lucky enough not to have experienced it. We all develop blind spots, or fall in love with things in our books that need to be cut away, and it’s the editor that helps us to see what those are. Editors are like… you know how you sometimes wish you had four arms, or eyes in the back of your head? That’s what editors are for a book. More eyes and arms. Remember, you’ve lived with the book, and that uber-violent scene that makes you yawn now is going to be new to them. If they say ‘dear God, that has to go or no one will ever read another book you write’, well, I’m not saying you have to take the advice, but you should probably consider it.

As for sex, well, if you never want controversy about sex, then never write about it. That’s the only sure way. Because the moment the clothes come off, someone somewhere isn’t going to like it, guaranteed.

In the final analysis, though, I’m afraid it all comes down to you. No one else’s name is going to end up on that novel. I’ve found that the hardest part of writing isn’t writing, but writing after being published. Going from a bell jar to a madding crowd of opinions. People telling you they love it, people telling you they hate it, people telling you ‘if you just tweak that’ or ‘a little less of this…’ you’re going to have to learn how to create the bell jar again, and in the end, write what you know is right. For the book, I mean. We’ll leave the morality up to the priests and politicians and our private lives.

Because that’s the real bottom line, isn’t it? I mean, I have definite views on right and wrong, and to some degree those views will inform my books. But I’m not writing philosophical treatises. I’m writing thrillers. I don’t want to tell you how to live your life-I just want to entertain you.

Mein Fazit: Auch wenn es brutal und pervers ist, mag ich trotzdem seinen Stil und einfach die Art und Weise, wie er das Geschehnis darstellt. Mysteriös bis zum Ende, da der Leser einfach mit fiebert, was als nächstes passieren könnte. Man glaubt immer: Ha, er oder sie wird es bestimmt sein und das und das könnte jetzt passieren, doch da liegst du falsch! Das Unerwartete geschieht und du kannst nicht aufhören zu lesen, da du unbedingt wissen willst, wie es weiter geht!
Ich habe alle Bücher von ihm gelesen und freue mich darauf, sein nächstes Meisterwerk lesen zu dürfen.

 Signatur 
Profil
 
 
Geschrieben: 12 November 2010 01:42 PM   [ Ignorieren ]   [ # 1 ]
Jr. Member
Total Beiträge  73
Beigetreten  2010-08-26

Deine Rezi hier hat mich neugierig gemacht, deswegen hab ich mich mal ein bisschen über das Buch “Die Blutlinie” informiert. Ist ja schon krass wie die Meinungen bezüglich der Schreibweise auseinander gehen.
Aber mein Interesse ist geweckt. Ich denke ich werde mal reinlesen smile

 Signatur 

“War das der Teufel, oder irgendein Gott, der dir in den Kopf gerotzt hat?!”

Profil
 
 
   
 
 
Bildschirmarbeiter - lustige Bilder, lustige Videos, Ebay-Auktion, Flashgames Bildschirmarbeiter - lustige Bilder, lustige Videos, Ebay-Auktion, Flashgames