13.03.2020

Corona rettet die Welt

Corona rettet die Welt

Das Coronavirus sorgt für Panik und Hamsterkäufe. Doch profitieren wir am Ende sogar von Covid-19?


Tags: corona| rettung| virus|
  • 14.193 mal
  • Bookmark and Share
  • OOC
  • 2,82 Punkte bei 11 Bewertungen
  • Zum Bewerten bitte anmelden!



Defekt? Hier Fehler melden!


Kommentare / Geblubber:

Möchtest du einen Kommentar verfassen? Dann melde dich an oder registriere dich jetzt bei bildschirmarbeiter.com!

Zum letzten Kommentar springen!

00harry

zitat: “...wie fair dieses virus ist. es rafft die alten dahin, aber die jungen überstehen diese infektion nahezu mühelos. das ist nur gerecht, immerhin hat die generation 65+ diesen planeten voll an die wand gefahren.”

jetzt beleidigen die öffentlich-rechtlichen nicht mehr nur ihre primäre zuschauergruppe, nun wünscht man oma, der alten klimasau, dass sie doch bitte am corona verrecken möge.

um mit gutem beispiel voran zu gehen, sollten die eltern dieses browser-ballett “komödianten” als erstes verrecken um den planeten zu erneuern.

00harry schrieb am 13.03.2020 um 12:53 | [Fav-Liste] #
Flaschenhals

Wow, Satire über Sterbende. Gelungen.
Nicht.

Flaschenhals schrieb am 13.03.2020 um 14:31 | [Fav-Liste] #
Omms

Ich finde schon, dass man auch bei Covid den Humor nicht vergessen sollte, da er immer ein Mittel ist, mit schwierigen Situationen klarzukommen, aber das ist einfach nur Müll.

Omms schrieb am 13.03.2020 um 14:56 | [Fav-Liste] #
ba-member

Nehmt doch mal den Stock aus dem Arsch, mich hats unterhalten.

detritus schrieb am 13.03.2020 um 15:32 | [Fav-Liste] #
O-Ren Ishii

SO unwahr ist es ja auch wieder nicht. Und bei dem Video, wo der Hustende erschossen wird lachen wieder alle :D
Naja. Ich stimme Schwermetall zu, Funk ist länger raspberry

O-Ren Ishii schrieb am 13.03.2020 um 19:35 | [Fav-Liste] #
Lupusductus

Bin auch ein Befürworter natürlicher Selbstregulation. Zeigt ganz wunderbar auf, wie schwach und einfältig der Mensch ist.

Lupusductus schrieb am 13.03.2020 um 21:03 | [Fav-Liste] #
Schwermetall

Was uns das Virus nur alles bringen kann, wenn wir nur “ja” zu Corona sagen würden und es mal so ordentlich durch die Pflegeeinrichtungen pfegen lassen. Dann wäre Schluss mit Fachkräftemangel in der Pflege.
Aber wer will es hinterher den Angehörigen sagen? Ja, ihr Familienmitglied musste für das Soziale Große Ganze den Löffel abgegeben.
Und weil die Politiker das Problem so gut geregelt bekommen haben würden sie sich gleich ihre Diäten erhöhen.

Schwermetall schrieb am 14.03.2020 um 0:01 | [Fav-Liste] #
HandkäsMitMusik

Mein Statement richte ich sowohl an die Ersteller des Videoes, als auch an diejenigen, die Selbiges gut finden, genauso wie die “Stock aus dem Arsch”-Schreier:
. Habt Ihr mit Eurem Spatzenhirn überhaupt mal eine Sekunde drüber nachgedacht, wer Euch Euren verschissenen Arsch abgewischt hat als Ihr in die Windeln gekackt habt?
. Genauso wäre etwas Dankbarkeit denen gegenüber angebracht, die Euch eine ordentliche Ausbildung und ein Leben im Wohlstand, verglichen zur Mehrheit der Bevölkerung auf diesem Planeten ermöglicht haben.

HandkäsMitMusik schrieb am 14.03.2020 um 4:55 | [Fav-Liste] #
Banana Joe

unbedingt das, was Handkäs sagt!

Ich bin inzwischen einfach nur noch fassungslos, was sich da abspielt!

Banana Joe schrieb am 14.03.2020 um 18:50 | [Fav-Liste] #
Mythbuster

Das Video ist einfach nur menschenverachtend!

Und an diejenigen, die es witzig finden oder sogar den Virus nicht ernst nehmen: Schaut euch mal die Sterbequote in Italien an! Dort wurde an diversen Orten die Notfall Triage eingeführt. Was das bedeutet?

Alle Intensivbetten sind voll, bei Notfällen, egal ob Corona, Infarkt oder Unfall wird nur noch geschaut, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass derjenige überlebt. Wer schlechte Chancen hat, wird gar nicht mehr behandelt. Derzeit sterben deshalb etliche Menschen, die sonst gerettet werden könnten.

Und nicht nur das RKI sagt, das könnte auch hier passieren! Wir haben in Deutschland noch 4.900 freie Intensivbetten ... derzeit verdoppeln sich die Coronazahlen alle 3 Tage, Tendenz steigend. Da rund 7,5% der Fälle beatmet werden müssen, werden die Betten nicht mehr lange reichen ... und dann wird es hier wie in Italien sein ... dann kann auch schnell der hippe Influencer nach einem Unfall auf der Strecke bleiben, wenn alle Betten belegt sind und seine Chancen schlechter als die eines 60jährigen Corona Patienten sind.

Und zum Mythos, es trifft nur alte Menschen oder Kranke: Nicht nur einer der ersten Ärzte, der den Virus entdeckt hat, ist daran mit 37 eingegangen. Nein, auch eine Fußball Nationalspielerin aus dem Iran, sie wurde 23.

Denkt also alle ein wenig nach!

Mythbuster schrieb am 14.03.2020 um 18:53 | [Fav-Liste] #
Mythbuster

Ein aktueller Nachtrag:

Viele Corona-Intensivpatienten in Frankreich sind jünger als 60

09:32 Uhr

Mehr als die Hälfte der 300 Menschen, die in Frankreich wegen einer Infektion mit dem Coronavirus auf Intensivstationen behandelt werden, ist jünger als 60 Jahre. Das gab der Leiter der nationalen Gesundheitsbehörde, Jerôme Salomon, bekannt.

...

Seit Januar hat Frankreich mehr als 4500 Fälle bestätigt. Zur Eindämmung der Epidemie ordnete die Regierung die Schließung aller Restaurants, Kinos und für die Versorgung nicht lebenswichtiger Geschäfte ab heute an.


Tja, doch nicht nur die alten, kranken, die den Planeten verseucht haben ...

Mythbuster schrieb am 15.03.2020 um 10:59 | [Fav-Liste] #
ba-member

Die FUNK Truppe war und ist schon immer zum kotzen.
Eine Schande, dass diese Truppe mit erzwungenen Abgaben im Namen der Pressefreiheit finanziert wird.

Myxin schrieb am 15.03.2020 um 12:33 | [Fav-Liste] #
majestix

@ Mythbuster: 7,5% beatmet ist deutlich zu hoch gegriffen. Woher hast du diese Zahlen? In Deutschland ist bei über 81% der infizierten der Verlauf mild, bei 14% schwer und 5 sind kritisch krank -> Intensiv /ggf Beatmung

majestix schrieb am 16.03.2020 um 12:03 | [Fav-Liste] #
Mythbuster

Von diversen Universitäten. Wir haben eine Arztpraxis und arbeiten sehr eng mit dem Gesundheitsamt und der Universität zusammen, da wir eine “Lehrpraxis” sind.

Mythbuster schrieb am 16.03.2020 um 12:12 | [Fav-Liste] #
majestix

@Mythbuster: wenn Du schon im Gesundheitssystem arbeitest solltest du die Zahlen hier nicht einfach ohne Kontext posten. Informier dich mal beim RKI. Deutschland hat im Verhältnis zur Bevölkerungasdichte deutlich weniger Infektionen als im Umland. Solche Zustände wie in Italien werden wir hier vermutlich nicht bekommen. Zumal nicht nur das Alter für die schlechten Zahlen zuständig ist. Also bitte keine Panik verbreiten.

majestix schrieb am 16.03.2020 um 13:24 | [Fav-Liste] #
Mythbuster

Zunächst einmal: Die Zahlen vom RKI hinken immer hinterher, wurde heute auch auf der PK eingeräumt.

Und jetzt mal ein paar Fakten, auch wenn das hier das falsche Forum dafür ist:

1. Wir haben HEUTE!!! Ergebnisse von Donnerstag bekommen! Das Zentrallabor hier hinkt deutlich hinterher. Bedeutet: Zahlen, die heute veröffentlicht werden, spiegeln die Realität von vor einigen Tagen wider.

2. Seit heute können wir und viele andere Praxen in unserer Umgebung gar nicht mehr testen, da wir seit Freitag kein Abstrichmaterial mehr geliefert bekommen. Und seit März haben wir weder die versprochenen Masken oder Kittel bekommen. Unsere Vorräte reichen noch ein paar Tage, dann werden wir den Laden schließen.

3. Laufend werden wir von der KV darauf hingewiesen, wenn man testen darf und wen nicht.

4. Die meisten Patienten werden erst nach einiger Zeit intensiv- bzw. beatmungspflichtig. Sprich, diejenigen, die jetzt letzte Woche positiv getestet wurden, sind noch gar nicht an dem Punkt.

Verlässliche Zahlen (wenn man denn China glauben mag), bekommt man von dort. Die hatten eine Beatmungsquote von 7,8%, knapp die Hälfte von denen stirbt.

Wie sich dieser Virus verteilt, kann man in dem Kreuzfahrtschiff sehen. Dort gab es nur einen Fall, man versuchte, auf dem Schiff zu isolieren. Das Ergebnis: 696 Infizierte und 7 Tote. Bei den Passagieren war übrigens das Alter eher unter dem Schnitt der Bevölkerung.

Sorry, ich kann hier keine internen Studien veröffentlichen oder Links setzen, die nur intern gelesen werden können. Jeder mag glauben, was er mag.

Damit bin ich hier raus, da mir die Zeit dafür fehlt.

Mythbuster schrieb am 16.03.2020 um 13:40 | [Fav-Liste] #
Mythbuster

Falls es Dich wirklich interessiert, hier mal ganz aktuelle Informatioen mit denen ich arbeite:

In der retrospektiven Kohortenanalyse von 191 Patienten in 2 chinesischen Krankenhäusern wurden Faktoren analysiert, die mit einer schweren Symptomatik und tödlichem Ausgang von Covid-19 assoziiert waren. 54 der Patienten in der Studie verstarben in der Klinik, die anderen 137 konnten entlassen werden.


Die Patienten waren mittleren Alters (Median: 56 Jahre), mehrheitlich männlich (62%) und knapp die Hälfte litt unter einer chronischen Krankheit (49%), am häufigsten Bluthochdruck (30%) und Diabetes mellitus (19%). Zwischen Krankheitsbeginn und Tod lagen durchschnittlich 18,5 Tage, bis zur Entlassung 22 Tage.


Im Vergleich mit den Überlebenden waren die verstorbenen Patienten älter (Durchschnittsalter 69 Jahre vs. 52 Jahre), hatten einen höheren Wert beim SOFA-Index, einem Test von 6 Organfunktionen, der auf eine Sepsis hinweist, (4,5 vs. 1) und erhöhte Blutwerte von D-Dimeren bei der Einweisung in die Klinik (5,2 µg/l vs. 0,6 µg/l).


Außerdem kamen bestimmte Laborparameter bei fatalen Krankheitsverläufen häufiger vor:


  Lymphopenie
  erhöhte Interleukin-6-Werte
  erhöhte Troponin I-Werte


Sepsis und respiratorische Insuffizienz


Bei allen verstorbenen Patienten kam es zu einer Sepsis (42% der gesund entlassenen Patienten), bei fast allen zu Atemversagen (98% vs. 36%), ebenso kam es häufiger zu sekundären Infektionen (50% vs. 1%). 38 der verstorbenenen Patienten hatten einen septischen Schock (70% vs. 0%), 28 eine Herzinsuffizienz (52% vs. 12%) und bei 50% der Verstorbenen kam es zu einer Koagulopathie (50% vs. 7%).


Fieber trat mit einer medianen Dauer von 12 Tagen bei verstorbenen und genesenen Patienten auf. Die Atemnot ließ bei gesund entlassenen Patienten nach etwa 13 Tagen nach, bei den Verstorbenen bestand diese bis zum Tod. Bei den Überlebenden bestand zu 45% bei der Entlassung noch Husten.


181 der Patienten erhielten Antibiotika, 41 wurden antiviral behandelt (Lopinavir/Ritonavir). Eine nicht-invasive Beatmung war bei 24 der verstorbenen Patienten notwendig, bei 31 eine invasive Beatmung. Bei den Überlebenden war dies nur in 2 bzw. 1 Fall notwendig. Eine ECMO wurde bei 3 der später verstorbenen Patienten durchgeführt und 10 erhielten eine Nierenersatztherapie. Diese Eingriffe waren bei den überlebenden Patienten nicht notwendig.


Neue Daten zur Virusausscheidung


Die Forscher erhoben zudem Daten zur Virusauscheidung und stellten dabei fest, dass diese bei den Überlebenden im Median bei 20 Tagen (8 bis 37 Tage) lag, bei den 54 Todesfällen war das Virus bis zum Tod nachweisbar. Die Autoren geben jedoch zu Bedenken, dass sich alle Patienten der Studie in der Klinik befanden und zwei Drittel von ihnen eine schwere oder kritische Erkrankung hatten.


Prof. Bin Cao, Erstautor der Studie, führt aus, dass die verlängerte Virusausscheidung auch Implikationen für die Handlungsempfehlungen bezüglich der Quarantäne von Covid-19-Patienten haben könne. Er betont jedoch, dass die Maßnahmen für Personen, die möglicherweise Kontakt mit SARS-CoV-2 hatten, aber keine Symptome zeigen, von der Inkubationszeit abhängen.2


Cao fasst zusammen: „Wir empfehlen, dass negative Tests für SARS-CoV-2 vorliegen müssen, bevor Patienten aus der Klinik entlassen werden. Bei schweren Krankheitsfällen von Influenza hat sich gezeigt, dass eine verzögerte Behandlung die Ausscheidungszeit des Virus verlängert. Diese Faktoren können das Risiko zu versterben für infizierte Patienten erhöhen. Eine effektive antivirale Therapie kann möglicherweise den Ausgang von Covid-19 verbessern. Allerdings sahen wir in unserer Studie keine Verkürzung der Virusausscheidung durch die Behandlung.“

Mythbuster schrieb am 16.03.2020 um 13:47 | [Fav-Liste] #
Mythbuster

Nachdem das RKI nun endlich die Gefahr auf “hoch” gesetzt hat, hier noch ein Nachsatz. Mittlerweile sind wir bei über 7.500 Fällen!

Aussage vom RKI Chef:  “Laut Wieler gibt es vermehrt Alarmsignale selbst von gut ausgestatteten Kliniken. Die Zahl der schweren Erkrankungen steige. Es müsse weiterhin alles getan werden, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten.

Von den Kliniken verlangte er, sich nun schnell vorzubereiteten. “Wir erwarten von allen Hospitälern, dass sie ihre Intensivkapazitäten mindestens verdoppeln.” Eine von fünf Infektionen werde einen schweren Verlauf nehmen. “Wir wissen noch nicht, wie die Sterberate am Ende aussieht.” Klar sei, dass Ältere oder Menschen mit Vorerkrankungen besonders gefährdet seien.”

Aber klar, alles nur Panikmache und Stoff für “witzige” Videos.

Mythbuster schrieb am 17.03.2020 um 12:35 | [Fav-Liste] #
majestix

Man soll die Lage Ernst nehmen aber keine Panik oder Massenhysterie verbreiten, die dann zu unkontrollierten Zuständen führt. Deutschland hat deutlich mehr Intensivkapazität als sonstwo. Wenn man das ganze überlebt dann in Deutschland. Meine Meinung der seit 20 jahren im Gesundheitssystem und auf Intensiv arbeitet. Nicht zu vergleichen mit China oder Italien. Marodes Gesundheitssystem….deutlich geringere Intensivkapazität. Wenn man jung und korperlich fit ist wird man mit höchster Wahrscheinlichkeit gesund rauskommen. Tragische Einzelfälle gibts überall. Mit auch weniger virulenten Keimen!

Wenn Du an der Quelle sitzt: Der Test auf Corona ist ein PCR test oder nur Antikörper? Kann man bei diesen Schnelltests acu eine durchgemachte Infektion sehen?

Und meinst du die Zahl von 25000Toten 2017 (allein in Deutschland!)die an Influenza verendet sind wird getoppt?

majestix schrieb am 17.03.2020 um 12:47 | [Fav-Liste] #
Banana Joe

@Mythbuster
Danke für den kleinen Blick hinter die Fassade.
Ich halte es für äußerst wichtig, auch solche Infos mal zu erfahren, um die Möglichkeit zu haben eine realistische Einschätzung der Situation zu bekommen. Ich sehe keinen Grund zur Panik, denn das hat noch nie geholfen. Überlegtes Handeln ist jetzt Trumpf! Jeder sollte wissen, was er dazu beitragen kann, ein Virus-Wellenbrecher zu werden, denn das übernahm bisher die Grippeimpfung. Die fällt aber aus wegen “is nich”!
..
Es gibt aber leider noch all zu viele Deppen, die das Ganze offenbar für einen Witz halten. z.B. einige völlig unterbelichtete Kids, die sich ja nach eigener Aussage für so clever und erwachsen halten, nehmen den Schulausfall als Chance mal wieder mit einer ganzen Traube von Freunden ausgiebig shoppen zu gehen (selbst mehrfach gesehen) oder feiern manchenorts Corona-Partys, weil es ja nur alte weiße Männer trifft, die die Welt an die Wand gefahren haben. Keinesfalls aber die aufgeklärte und völlig coole Jugend. So wird es ihnen ja inzwischen immer wieder von bestimmter Seite eingebläut. facepalm
z.B. bei FfF oder in diesem Machwerk vom ÖRR, mit solch versöhnlichen und hilfreichen Inhalten.

Banana Joe schrieb am 17.03.2020 um 13:27 | [Fav-Liste] #
Mythbuster

Hi,
aktueller Test bei uns ist eine PCR

Schnelltest ist ein Bluttest, aber wenn positiv: sehr sicher, wenn negativ, nur zu ca 30% sicherer Ausschluß.

Die Sicherheit bzgl durchgemachter Infektionen kann ich Dir nicht beantworten.

Mythbuster schrieb am 17.03.2020 um 14:02 | [Fav-Liste] #
Mythbuster

Zur Letalität: Ich weiß es nicht! Ich hoffe, dass Prof. Drosten und einige andere Virologen sich mit der 60% bis 70% Schätzung irren.

Denn selbst wenn sich dies auf die vom RKI geschätzen 2 Jahre verteilt, wären das bei nur 1% Letalität zwischen 250.000 und 290.000 Opfern, pro Jahr! Vergiss nicht, derzeit liegt die weltweite Quote bei über 3,5%!

Es ist richtig, dass wir mehr Intensivbetten haben als die meisten anderen Länder. Aber selbst wenn Du von nur 5% beatmungspflichtigen Patienten ausgehst ... denke mal nach, wie lange die Betten reichen?!

Aufgrund diverser Faktoren muss man davon ausgehen, dass alle jetzt getroffenen Maßnahmen in acht bis zehn Tagen greifen und erst dann die Kurve abflacht. Bei zehn Tagen werden wir, wenn die Kurve dann um 30% abflacht, Mitte bis Ende April an dem Punkt sein, dass die Betten voll sind. Was dann passiert, habe ich bereits weiter oben angedeutet, Stichwort Triage.

Dass dann die Mortalität deutlich steigen wird, erklärt sich von selbst.

Dräger in Lübeck hat den Auftrag über 10.000 Beatmungsgeräte. Die arbeiten jetzt in drei Schichten und wollen Wochenendarbeit einführen. Aber trotzdem wird auch das dauern. Ein Freund, der bei Dräger arbeitet, sagte mir, das wird bis Herbst dauern. Und selbst wenn: Diese Geräte können nicht von Hilfskräften bedient werden. Schon jetzt sind viele Kliniken vom Personal am unteren Limit, teilweise waren schon Betten “abgemeldet”, weil Personal fehlte. Wenn es jetzt wie in anderen Ländern sogar noch zum Ausfall von 11 bis 14 Prozent der Ärzte und Pflegekräfte kommen sollte, wird alles noch einmal deutlich kritischer.

Nein, ich werde lieber auf keine Zahlen wetten, aber ich FÜRCHTE, sie werden erschreckend, auch wenn es noch ein großer Teil der Bevölkerung einfach nicht kapiert.

Mythbuster schrieb am 17.03.2020 um 14:25 | [Fav-Liste] #
O-Ren Ishii

Bei uns ist es auch chaotisch… Ansäßige Institute incl EMBL, DKFZ schließen und die Mensa hat auch zu. Und dann kriegen wir heute Nachmittag(!) folgende zensierte Mail:
(...)
Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
(...)
das Rektorat empfiehlt derzeit noch, dass der Forschungsbetrieb aufrecht erhalten werden soll. Wie können daher Mitarbeiter nicht pauschal ins Homeoffcie entlassen. In spezifischen begründeten Einzelällen kann der Gruppenleiter dies aber sehr wohl für angemessen halten. Der Rektor trifft sich heute mit den Dekanen, so dass wir bei der derzeitigen Entwicklung morgen vielleicht schon wieder andere Voraussetzungen haben.
(...)
facepalm
Da kann ich einfach nur noch den Kopfschütteln. Also, morgen geht’s wieder ins Getümmel…

O-Ren Ishii schrieb am 17.03.2020 um 20:43 | [Fav-Liste] #
sheshe

@Majestics:

Du weisst offensichtlich nicht, was schwer und kritisch bedeutet:

[...]schwer (mit Atemnot, Sauerstoffsättigung unter 94%, oder Lungeninfiltraten in mehr als der Hälfte der Lunge), aber nicht lebensbedrohlich und in 6 % war der klinische Verlauf kritisch bis lebensbedrohlich (mit Lungenversagen, septischem Schock oder multiplem Organversagen)
Vom RKI

Das heisst, dass auch schwere Fälle beatmet werden müssen. Kritische sind quasi tot. Es ist leider nicht so harmlos, wie du dir das vorstellst.

sheshe schrieb am 18.03.2020 um 11:36 | [Fav-Liste] #
majestix

@ sheshe: im Gegensatz zu Dir habe ich schon Patienten mit ARDS behandelt. Du auch?

majestix schrieb am 18.03.2020 um 12:15 | [Fav-Liste] #
Mythbuster

Jungs, Streit bringt nichts!

Für diejenigen, die es interessiert, hier belastbare Zahlen und Werte inkl. der aktuellen Leitlinie, jetzt auch öffentlich: https://link.springer.com/article/10.1007/s00063-020-00674-3

Mythbuster schrieb am 18.03.2020 um 14:14 | [Fav-Liste] #

Jetzt Kommentar schreiben!

Bildschirmarbeiter - lustige Bilder, lustige Videos, Ebay-Auktion, Flashgames Bildschirmarbeiter - lustige Bilder, lustige Videos, Ebay-Auktion, Flashgames
Jetzt bei Bildschirmarbeiter anmelden!

neue coole Sachen auf Bildschirmarbeiter vorschlagen!