Buch Entwurf (ersten 3 seiten)
Geschrieben: 11 Dezember 2010 01:18 PM   [ Ignorieren ]
Sr. Pro
Total Beiträge  1018
Beigetreten  2009-06-08

Ein kalter Schauer lief über meinen Rücken. Der eisige Wind peitschte mit einer Härte über die Dächer des alten Gemäuers, wie ich ihn noch nie erlebt hatte. Mit diesen einem Hintergedanken sperrte ich die Tür zum Hof auf, auf dem einem sofort der heruntergekommene Brunnen in den Blick fiel, der kahl und unschön da stand. Um den Brunnen herum befanden sich wie in einem römischen Palast Säulen die gute 4 Meter in die Höhe ragten und durch die dauernden miserablen Witterungsverhältnisse ziemlich heruntergekommen und zerstört waren. An anderen stellen fehlten die Säulen komplett, was den Blick auf das Gebäude dahinter freigab. Und in genau dieses, auch heruntergekommene und mit Ranken und Wein überwachsene Haus führte mich mein Weg.
Um den Platz herum bedeckten Tannen kilometerweit das schottische Terrain. Der Wind, der die Bäume hin und her wog, und der Regen, der über den Platz peitschten nahmen zu.
Ich hatte aufeinmal nicht mehr sandigen Boden, sonder feste Granitblöcke, die zum Teil vom Eis zerrissen und mit Laub und Wiese nun vor mir lag. Auf jedem dieser Steine war ein Symbol, das mir völlig unbekannt war. Es sah aus wie verschieden grosse Halbkreise, mit unterschiedlicher Gravur was Verzierungen sein sollte. Nach zirka 50 Meter gelangte ich an eine schäbige Hütte, mit Löchern im Dach und zum Teil eingerissenen Mauern. Ich legte meine raue kalte Hand auf den türknopf und spürte sofort die stechende Kälte die von dem Gusseisen ausging. Schnell drehte ich sie um, um zu testen ob verschlossen war. Und es war verschlossen. “na toll…” dachte ich und zog die Hand zurück in die Jackentasche, in der Rich eine kleine Schachtel zu fassen bekam. Zigarretten. Ich tastete weiter in der Tasche bis ich mein sturmfeuerzeug zu fassen bekam. Seufzend steckte ich mir eine an, zog den Rauch tief in die Lunge, behielt ihn für einen Moment in der Lunge um den Wirkstoff des Nikotins zu spüren. Beim ausatmen fiel mir die Tür wieder ein. Der Professor hatte nichts von einem Schloss gesagt, geschweige denn einen Schlüssel um möglich vorhandene Schlösser aufzusperren. Schickt mich der Wirrkopf bei so einem Mistwetter hinaus nur um ein altes Buch zu holen was uns vermutlich sowieso nicht weiterhelfen würde…
Doch halt… Im Zeitalter der Globalisierung haben wir Menschen zu hauf handys. Mit diesem hoffnungsvollen, der mich vor einer 3 stündigen hin und Rückfahrt bewahrte. Ich wählte Pf. Fusslers Nummer und lies das mobiltelefon wählen: “peeeep… Peeeep…. Peeeeep…” kein Netz. Toll.
Mit der Zigarette in der Hand machte ich mich auf den Rückweg zum Auto als während ich mich umdrehte ein Schatten auf den Säulen vorbeihuschte. Aus Instinkt zog ich meine Desert Eagle mit Hohlmantelprojektielen und riss hoch. Nichts. Mit der Waffe im Anschlag ging ich weiter und zielte dabei auf die Säulendeckel. Gepackt von Angst und dem Wissen was passieren würde wenn mich diese abscheulichen Kreaturen zu fassen bekamen liessen mein Herz schneller schlagen und versetzten jeden nerven in meinem Körper auf Alarmstufe Rot. Ehe ich mich versah war ich bei meinem Allrounder angelangt und sperrte sofort die Tür auf, setzte mich in die trockenen Ledersessel und steckte den Schlüssel ein. Mit einer kleinen Handbewegung ließ ich den Motor an und startete die Scheinwerfer. Der Anblick der sich mir bat war fürchterlich. Große fleischige Kreaturen ohne Haut, einem langem Maul mit messerscharfen Fangzähnen versehrt und Augen einer Katze schrieen sie mich an.  Einer von ihnen hatte ein Kind auf einem Stock aufgespießt und trug es mit einer Art Seil am rücken.
Jäger.

4 Monate zuvor:

Mit einem herzerreissenden piepen fing mein Wecker an, mir zu signalisieren dass es aufdrängelt war.
Ich reckte und streckte meine Wirbelsäule grade und liess meinen Kopf im Nacken und gähnte herzhaft…
Taumele stand ich auf und setzte Kaffe auf. Eine Stunde noch zur Arbeit… Es war seit 2 Stunden schon hell und auf der Straße unten tobte die wildeste Rushhour die man sich vorstellen kann. Ich setzte eine Kanne Kaffee auf und schaltete gemütlich das Radio an.
....“außer Kontrolle”....“Sicherheit gefährdet”....“zu Hause bleiben”....
Nach diesen Satzbrocken drehte ich das Radio auf.
“letzte Nacht um 0300 Ortszeit ist den Wissenschaftlern in der Pluto-Universität ein schrecklicher Unfall Passiert. In Abteilung der Gen-Archäologie setzten die verantwortliche Wissenschaftler bei einer Röntgenaufnahme eines bisher unbekannten Raubtiers, dass in den Wäldern des Yellowstone vermutlich in einer Höhle lebte, durch einen technischen defekt an dem Apparat zu viel nukleare Teilchen in Bewegung, was eine Art Heilungsprozess des für tot befundene Tier in eine Art Wachkoma  versetzte, aus dem es eine halbe Stunde später erwachte und alle Doktoren durch schwere Verletzungen zum verbluten brachte. Nur 2 beim Test mit anwesende Wissenschaftler überlebten das Desaster nur knapp, da ein Kollege die Polizei und den Krankenwagen reif.”
>>heute fängt der Tag ja super an<< dachte ich mir und trank eine Tasse Kaffee nach der anderen.
“da das besagte Tier sofort nach Ankunft der Polizei in die in der näheliegenden Wälder flüchtete ist seine derzeitige Position leider unbekannt. Also bitte befolgen sie den Ratschlag des Chiefs und verlassen sie auf keinen Fall das Haus und bleiben so ruhig wie möglich.”
Ich kratze mich am Hinterkopf und schnappte mir mein Handy, rief in der Arbeit an und erkundigte wie das nun ist mit dem Haus nicht verlassen.
Aber wer hätte das gedacht, in einem Beruf wie meinen war das egal ob nationaler Notstand herrscht oder nicht, ich musste trotzdem. Als dann nun meine fünfte Tasse leer war, bereitete ich mich auf den Arbeitstag vor. Einen Arbeitstag, den ich nie vergessen werde. Den ich nie vergessen kann. Als ich meine drei Zimmer Wohnung endlich verließ, war ich hyperaktiv vom Kaffe und sauer dass ich nicht frei bekam. Ungute Mischung…
Ich hätte den ganzen Tag mit Videospielen und Cola mit Chips verbringen können.
Ich schnappte meinen Schlüssel und meinen Mantel und stieg in meinen Kleinwagen draußen ein. Nein, keine Sirenen, Brände und Massenpaniken. Alles ruhig. >>zu ruhig…<< sponn ich in meinem Kopf weiter. Ich startete den Motor und… Nichts. Er startete nicht. Was zum? Neuer Versuch. Wieder nichts. Ich knallte mit meinem Kopf gegen das Lenkrad, stieg dann aus und machte die Motorhaube auf. Weg. Der Motor. Einfach nicht mehr da! Wütend schrie ich auf und rief die Polizei an. Kein Netz. Langsam fing ich an wirklich aggressiv zu werden. Zur Arbeit zu gehen dauerte 10 Minuten länger als mit dem Auto. Nicht so tragisch. Aber was soll’s. Schlimmer wird’s wohl nicht werden. >>Naja,<< dachte ich >>außer wenn dieses Monster aus den  Nachrichten hier auf einmal auftauchen würde<<. Mit einem lächeln auf dem Gesicht ging ich weiter. So war mir der weg noch nie vorgekommen. Die Farben des Sommers ließen die Allee durch die ich zügig ging leuchten vor grün und der warme Wind fühlte sich toll an. Bis mir dieser Geruch in die Nase stieg. Mir wurde schlagartig übel und ich hielt mir die Hand vors Gesicht, um den Gestank zu unterdrücken, was mir allerdings nicht gelang… Ich spähte beim vorbeigehen in eine der Seitenstrassen und entdeckte sofort den Ursprungs des üblen Geruchs. Bei dem Anblick übergab ich mich sofort. Der schöne Kaffee.
Was ich da sah, hatte ich bisher nur ich horrorfilmen gesehen, und selbst da nur selten. Ein übel zugerichteter Kadaver, in der Hälfte geteilt sodass oberkörper und Unterleib gute zwei Meter auseinander lagen. Das einzige Wasser die beiden verstümmelten und stinkenden Hälften verbanden war eine Suppe aus Blut und Innereien. An den stellen wo eigentlich arme und Beine seien sollten waren die Gliedmaßen furchtbar abgerissen und sahen fast ... zerkaut aus. Ich traute meinen Augen kaum als sich das Opfer bewegte. Der Kopf neigte sich leicht zur Seite und schaute mich genau an. Mich packte die Furcht. Der schrecklich zugerichtete Mann öffnetet den Mund um etwas zu sagen, aber es floss nur ein misch aus erbrochenem und Blut aus dem Mund und schließlich auch aus der Nase. Dann starb er. Ich rannte aus der Gasse, panisch suchte ich Hilfe. Doch niemand war draußen. Alle hielten sich an das verbot, nur ich und der arme Kerl waren anscheinend hier in dem Vorort von Harrost und einer von uns beiden war bereits tot. Ob das Monster wirklich herumstreunte? Oder war es nur ein wahnsinniger Killer der die Chance des Verbots nutzte? Fragen über fragen. Ich kam am Laden an.
Unser laden, ein Fachhandel für Batterien war sehr klein und ironischerweise mit Solarenergie versorgt. Nur dass der kleine, kaum auffällige laden total verwüstet war. Das kleine Schaufenster, in dem eine Dauerschleife eines Videos lief, indem man immer die selbe Familie sah, die Batterien verwendet, war total zerstört. Der kleine LCD Schirm war zerschlagen, die ausgestellten Batterien die ich mühselig aufgebaut hatte waren alle umgefallen und lagen zerstreut herum. Ich schrie wütend auf, ich hatte die Leichen für den Moment Billionen vergessen. Laut fluchend betrat ich den laden und schaute mich um. Die komplette Inneneinrichtung war ausseinandergenommen und batteriensäure stand in Pfützen auf dem Boden, die aus den aus Regalen gefallen Batterien stammte. Dachte ich jedenfalls. 
Ich ging in unser kleines Lager und daran vorbei ins Büro des Chefs. Dort erwartete mich weiterhin schrecken. Der Kopf von Mr. Hopun, der Ladenbesitzer war vom restlichen Leib fast abgetrennt, die Gliedmaßen fürchterlich zerfleischt. Knochen standen aus den Punkten, an denen normalerweise die kniescheiben waren. Ich schrie vor Angst auf.
Was zur Hölle passierte hier?


Sagt mir was ihr denkt, wietermachen, andere Richtung oder sein lassen mit was neuem anfangen?

 Signatur 

Du bekommst immer was du wirklich willst, nur nicht dann wann du es willst.

Profil
 
 
Geschrieben: 11 Dezember 2010 01:55 PM   [ Ignorieren ]   [ # 1 ]
Sr. Nerd
Total Beiträge  2233
Beigetreten  2009-09-18

Spannende Story. Ich würde sie gerne weiterlesen. Also du kannst ruhig weiterschreiben und das hier Posten, 1 Leser hast du auf jeden Fall wink.

Hast du vorher auch schon geschrieben? Weil das sieht schon ziemlich professionell aus, was den Satzbau und die Wortwahl angeht.

Die einzigen Mängel sind eigentlich Rechtschreibfehler. Oft hast du Wörter klein geschrieben, die groß geschrieben werden müssen. Nicht böse, nehmen. Ich denke nur, ohne Rechtschreibfehler sieht es noch ein Stück professioneller aus.

Ich liste einfch mal die auf, die ich gefunden habe.

Werwolf - 11 Dezember 2010 01:18 PM

Der Wind [...] und der Regen, der über den Platz peitschten nahmen zu.

Werwolf - 11 Dezember 2010 01:18 PM

Ich hatte aufeinmal nicht mehr sandigen Boden, sonder feste Granitblöcke, die zum Teil vom Eis zerrissen und mit Laub und Wiese nun vor mir lag.

Hm. Irgendwas stimmt in dem Satz nicht ich denke, es sollte es heißen “Ich hatte aufeinmal [...] untern den Füßen” oder “Vor mir lag nicht mehr [...], sondern [...]”.

Werwolf - 11 Dezember 2010 01:18 PM

Schnell drehte ich sie um, um zu testen ob sie verschlossen war.

Werwolf - 11 Dezember 2010 01:18 PM

“na toll…” dachte ich und zog die Hand zurück in die Jackentasche, in der Rich eine kleine Schachtel zu fassen bekam.

Rich? Meinst du einfach nur “ich” ?

Werwolf - 11 Dezember 2010 01:18 PM

Mit diesem hoffnungsvollen, der mich vor einer 3 stündigen hin und Rückfahrt bewahrte.

Irgendwie fehlt ein Wort und es fehlt irgendwie eine folgerung auf die Hoffnung. Also du schreibst “Mit diesem[...]”. Da erwartet man (ich) etwas, was du “mit diesem” machst. Du verstehst?

Werwolf - 11 Dezember 2010 01:18 PM

Ich wählte Prof. Fusslers Nummer

Werwolf - 11 Dezember 2010 01:18 PM

Mit der Zigarette in der Hand machte ich mich auf den Rückweg zum Auto als während ich mich umdrehte und ein Schatten auf den Säulen vorbeihuschte.

Werwolf - 11 Dezember 2010 01:18 PM

Ich reckte und streckte meine Wirbelsäule gerade und liess meinen Kopf im Nacken und gähnte herzhaft…

Werwolf - 11 Dezember 2010 01:18 PM

Taumele stand ich auf [...]

Taumelnd? Oder kenne ich das Wort “Taumele” nicht? Kann ja auch sein LOL.

Werwolf - 11 Dezember 2010 01:18 PM

[...] und setzte Kaffe auf. [...] Ich setzte eine Kanne Kaffee auf und schaltete gemütlich das Radio an.

2 Mal setzt du den Kaffe auf wink.

Werwolf - 11 Dezember 2010 01:18 PM

und den Krankenwagen rief.”

Werwolf - 11 Dezember 2010 01:18 PM

Das einzige wasser die beiden verstümmelten und stinkenden Hälften verbanden war eine Suppe aus Blut und Innereien.

So. Und nochmal: Nicht übel nehmen, dass ich hier alle gefundenen Rechtschreibfehler aufzähle. Erstmal darf ich das (siehe Signatur) und 2. hilft es dir nur. Die Betriebsblindheit kenne ich nurzut gut wink.

 Signatur 

Klugscheißermodus dauerhaft aktiviert!

Profil
 
 
Geschrieben: 11 Dezember 2010 02:07 PM   [ Ignorieren ]   [ # 2 ]
Sr. Pro
Total Beiträge  1018
Beigetreten  2009-06-08

Woha! Ist mir garnicht aufgefallen. Ich Jan das alles bisher mit dem iPod geschrieben, und daher vertippe ich mich da hin und wieder und uff.
Aber vielen dank fürdie kritik, ich werde darauf schaun!

 Signatur 

Du bekommst immer was du wirklich willst, nur nicht dann wann du es willst.

Profil
 
 
Geschrieben: 11 Dezember 2010 06:42 PM   [ Ignorieren ]   [ # 3 ]
Member
Total Beiträge  212
Beigetreten  2010-12-06

das wärn halt etz 3 seiten oda?

 Signatur 

Stell den Spiegel mal auf den Kopf… sieht doch echt lustig aus,oder?

Profil
 
 
Geschrieben: 11 Dezember 2010 09:40 PM   [ Ignorieren ]   [ # 4 ]
Member
Total Beiträge  291
Beigetreten  2010-01-31

hab jetzt mal einige brocken gelesen und muss dir sagen den ein oder anderen satz must du auf jedenfall mal überarbeiten.

versuche nicht alzulange sätze zu schreiben da je länger der satz ist desto desinteresierter ist der leser.

und bei sehr vielen sätzen nutzt du zu oft ein und das selbse wort mehrmals im satz so kannst zu z. b. statt “und” auch man ein , benutzen.

mfg

 Signatur 
Profil
 
 
Geschrieben: 11 Dezember 2010 10:00 PM   [ Ignorieren ]   [ # 5 ]
Sr. Nerd
Total Beiträge  2233
Beigetreten  2009-09-18
Zero - 11 Dezember 2010 09:40 PM

und bei sehr vielen sätzen nutzt du zu oft ein und das selbse wort mehrmals im satz so kannst zu z. b. statt “und” auch man ein , benutzen.

Das finde ich gerade gar nicht. An 1 Stelle hat er 3 verknpüfte Dinger mit 2 und’s verbunden, also “balbla und blabla und blabla”. Da stimmt es, dass er statt dem 1. “und” ein Komam hätte setzen können.

Ansonsten hat er ziemlich gut vermieden, oft Wörter doppelt zu benutzen. Und an vielen Stellen kann man gar kein “und” durch ein Komma ersetzen. Nur an Stellen, wo Auflistungen mit mehr als 3 Teilen sind.

Vielleicht soltlest du den Text ganz lesen. Lohnt sich auf jeden Fall wink.

 Signatur 

Klugscheißermodus dauerhaft aktiviert!

Profil
 
 
Geschrieben: 12 Dezember 2010 01:05 AM   [ Ignorieren ]   [ # 6 ]
Sr. Pro
Total Beiträge  1018
Beigetreten  2009-06-08

Ich überarbeite es auf jedenfall, war nur mal n entwurf

 Signatur 

Du bekommst immer was du wirklich willst, nur nicht dann wann du es willst.

Profil
 
 
Geschrieben: 16 Dezember 2010 05:31 PM   [ Ignorieren ]   [ # 7 ]
Newbie
Total Beiträge  48
Beigetreten  2010-11-16

Weiter schreiben…
Du schreibst wie Du sprichst… ohne Punkt und Komma.
Wie Du alles beschreibst, gefällt mir sehr gut, man kann es sich gut bildlich vorstellen.
Bin gespannt wie es weiter geht.

Profil
 
 
Geschrieben: 17 Dezember 2010 12:39 AM   [ Ignorieren ]   [ # 8 ]
Sr. Pro
Total Beiträge  1018
Beigetreten  2009-06-08

ich dachte mir, ich mag bücher in denen das so ist, und wenn man es sich bildlich vorstellt macht es viel mehr spass… smile
ich werde mir am wochenende mal wieder 2 stunden abrücken, um weiterzumachen ^^

 Signatur 

Du bekommst immer was du wirklich willst, nur nicht dann wann du es willst.

Profil
 
 
Geschrieben: 17 Dezember 2010 10:00 AM   [ Ignorieren ]   [ # 9 ]
Sr. Nerd
Total Beiträge  2233
Beigetreten  2009-09-18
Werwolf - 17 Dezember 2010 12:39 AM

ich werde mir am wochenende mal wieder 2 stunden abrücken, um weiterzumachen ^^

Wohoo. Na hoffentlich. Ich warte schon die ganze Zeit auf den nächsten Teil smile.

 Signatur 

Klugscheißermodus dauerhaft aktiviert!

Profil
 
 
Geschrieben: 19 Dezember 2010 02:54 PM   [ Ignorieren ]   [ # 10 ]
Sr. Pro
Total Beiträge  1018
Beigetreten  2009-06-08

ich schreibe immer dann wenn ich im zug sitze oder mir langweilig ist. ich kann nicht einfach sagen, so, ich schreib jetzt weiter, das geht irgendwie nicht oh oh

 Signatur 

Du bekommst immer was du wirklich willst, nur nicht dann wann du es willst.

Profil
 
 
Geschrieben: 19 Dezember 2010 03:18 PM   [ Ignorieren ]   [ # 11 ]
Sr. Nerd
Total Beiträge  2233
Beigetreten  2009-09-18
Werwolf - 19 Dezember 2010 02:54 PM

ich schreibe immer dann wenn ich im zug sitze oder mir langweilig ist. ich kann nicht einfach sagen, so, ich schreib jetzt weiter, das geht irgendwie nicht oh oh

Das kenne ich selber nur zu gut. Wenn ich mich mal zu Hause dransetze, höre ich meistens nach einer halben Stunde auf, weil ich von zu vielem abgelenkt werde.

 Signatur 

Klugscheißermodus dauerhaft aktiviert!

Profil
 
 
Geschrieben: 20 Dezember 2010 11:43 AM   [ Ignorieren ]   [ # 12 ]
Jr. Freak
Total Beiträge  3052
Beigetreten  2009-06-02

Eigendisziplin, Talent und Geduld sind Grundvorraussetzung, um etwas zu Stande zu bringen…
Probiers doch erst mal mit ein paar schön ausgeschmückten Kurzgeschichten, bevor Du Dich gleich an ein Buch machst… Du kannst ja einen fortlaufenden Erzählstrang einbauen…

 Signatur 

ReTTeT eUCH SeLBST!!!

Profil
 
 
   
 
 
‹‹ Thriller      Welches Buch lest ihr grad? ››
Bildschirmarbeiter - lustige Bilder, lustige Videos, Ebay-Auktion, Flashgames Bildschirmarbeiter - lustige Bilder, lustige Videos, Ebay-Auktion, Flashgames